69 Video
"69" Video 85 min 2001
Der Film 69 verwendet die Bilder eines Filmes von MadMax mit Mel Gibson und eine von Jörg Wagner realisierte, darübergelegte Tonspur. Visuelle und akustische Informationen sind sich einander fremd. Während der Film für die Dauer von anderthalb Stunden abläuft, erzählt jemand seine eigene Geschichte: Günther, Opalsucher und Maler, berichtet von seinen aufregenden Reisen. Als einer der ersten deutschen Hippies trampt er 1965 los, mit Kerouacs Buch On the Road in der Tasche, um mit verschiedenen Verkehrsmitteln über den Mittleren Osten, Afghanistan, Pakistan, Indien, Nepal, Ceylon, Indonesien, Malaysia nach Australien zu gelangen. Seit 1969 lebt er in Coober Pedy, genau in der Mitte des australischen Kontinents. Anfang der achziger Jahre wird hier eine Folge von MadMax gedreht und Günther übernimmt die Rolle als Statist.

Dieser Genrefilm auf der Bühne einer postkatastrophischen Wüstenlandschaft mit seinen schnellen Kamerafahrten und Filmschnitten, mit seinen stereotypischen Figuren und Erzählformen, wird collagiert mit der persönlichen Erzählung von einer individuellen Suche nach Abenteuer, Freiheit und Glück. Das Mythologische wird auf beiden Seiten vermittelt. Aber mehr als das, was beiden gemeinsam ist, fällt die Divergenz auf: Das unterschiedliche Tempo von Film und persönlicher Erzählung, die perfekten und doch floskelartigen, dramaturgischen Spannungsbögen auf der einen Seite und die stockende, in der Erinnerung suchende Erzählung mit schwäbischem Akzent auf der anderen Seite. Ton und Bild führen ein Eigenleben. Sie gleichermaßen wahrzunehmen fällt schwer. Zwischen beiden öffnet sich eine Kluft, in der die selbstreflexive Wahrnehmung des Zuschauers ihren Platz findet.

Auf früheren Arbeiten aufbauend, gehört zum Film über Günthers Leben, gespiegelt im stereotypischen Genrefilm, eine entsprechende Projektionssituation: 69 wird in einem höhlenartigen Ambiente vorgeführt. Die Assoziation mit der platonischen Höhle als Urszene des Kinos liegt dabei nahe. Das von Jörg Wagner gebaute Ein-Personen-Kino verdoppelt noch einmal die sich im Leben des Günther widerspiegelnde Dialektik zwischen grenzenloser Freiheit und individueller Isolation.

Eva Schmidt in "Ohne Zögern/Without Hesitation" Die Sammlung Olbricht Teil2 Catalogue published by Neues Museum Weserburg und Gesellschaft für aktuelle Kunst, Bremen 2001